Skip to main content

Datenschutzhinweise für Bewerber und gemäß Art. 13,14 EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Im Umgang mit Ihren Daten verpflichten wir uns daher zur Einhaltung der Grundsätze der Datenverarbeitung nach Art. 5 DSGVO.
Wir verarbeiten Ihre Daten mit höchster Sorgfalt zweckgebunden, transparent, sparsam und haben umfassende technische sowie organisatorische Maßnahmen ergriffen, die die Sicherheit und Integrität Ihrer Daten zu jedem Zeitpunkt gewährleisten. Mit den nachfolgenden Datenschutzhinweisen möchten wir Sie ausführlich über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten und über die Ihnen zustehenden Rechte nach dem geltenden Datenschutzrecht informieren.
 

Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen kann ich mich wenden?

Verantwortlicher im Sinne der DSGVO ist:

Rexel Germany GmbH & Co. KG
Ridlerstr. 57
80339 München

Tel.: +49 (0)89 44459-0
Fax: +49 (0)89 44459-693
E-Mail: info@rexel.de

Sie erreichen unseren externen Datenschutzbeauftragten unter:

Datenschutzbeauftragter der Rexel Germany GmbH & Co. KG
c/o activeMind AG
Potsdamer Str. 3
80802 München
Telefon: +49 (0)89 / 91 92 94 – 900
datenschutzbeauftragter@rexel.de
 

Welche Quellen und Daten nutzen wir?

Wir erheben und verarbeiten personenbezogenen Daten (sowohl in Papier- als auch in digitaler Form), die Sie durch Ihre Bewerbung zur Verfügung gestellt haben:

  • Stamm- und Kontaktdaten (wie z.B. Name, Vorname, Anschrift, Email-Adresse, Telefon-Nr.)
  • Komplette Bewerbungsunterlagen (wie z.B. Foto, Lebenslauf, Zeugnisse, Referenzen)
  • Gehaltswünsche, Kündigungsfrist bzw. frühester Eintrittstermin
  • Sonstige freiwillige Angaben, die Sie uns mit ihrer Bewerbung zur Verfügung stellen.
  • Notizen im Rahmen der Durchführung von Bewerbungsgesprächen.

 

Es ist nicht vorgesehen, dass besondere Arten von personenbezogenen Daten verarbeitet werden. Sollten Sie diese aber mitteilen, wie z. B. Gesundheitsdaten, werden auch diese Daten verarbeitet.
 

Wofür verarbeiten wir Ihre Daten (Zweck der Verarbeitung) und auf welcher Rechtsgrundlage?

Soweit erforderlich, verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich, um eine effektive Bearbeitung Ihrer Bewerbung sicherzustellen.

Dies umfasst:

  • Verwaltung Ihrer Bewerbungsunterlagen und Bewertung von Qualifikationen
  • Durchführung von Bewerbungsgesprächen und Treffen einer Einstellungsentscheidung
  • Planung des Einarbeitungs- und Neueinstellungsprozesses
  • Kommunikation mit Ihnen

Wir verarbeiten personenbezogenen Daten im Einklang mit den Bestimmungen der DSGVO und dem BDSG für den Zweck Ihrer Bewerbung für ein Beschäftigungsverhältnis, soweit dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses mit uns erforderlich ist.

Rechtsgrundlage ist dabei Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO i.V.m. Art. 88 DSGVO i. V. m. § 26 BDSG zur Anbahnung oder Durchführung eines Beschäftigungsverhältnissens.

Weiterhin können wir personenbezogene Daten über Sie verarbeiten, soweit dies zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen (Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO) oder zur Abwehr von geltend gemachten Rechtsansprüchen gegen uns erforderlich ist. Rechtsgrundlage zur Abwehr von Rechtsansprüchen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO, das berechtigte Interesse ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Soweit Sie uns eine ausdrückliche Einwilligung zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten für darüberhinausgehende Zwecke erteilen, ist die Rechtmäßigkeit dieser Verarbeitung auf Basis Ihrer Einwilligung nach Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO gegeben.

Eine Verarbeitung erfolgt nur gemäß den in der Einwilligungserklärung festgelegten Zwecken und im darin vereinbarten Umfang.

Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Dies gilt auch für den Widerruf von Einwilligungserklärungen, die vor der Geltung der DSGVO, also vor dem 25. Mai 2018, uns gegenüber erteilt worden sind. Der Widerruf der Einwilligung wirkt erst für die Zukunft und berührt nicht die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf verarbeiteten Daten.

Kommt es zu einem Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns, verarbeiten wir gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO i.V.m. Art. 88 DSGVO i. V. m. § 26 BDSG, die bereits von Ihnen erhaltenen personenbezogenen Daten für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses weiter.
 

Von wem erhalten wir Ihre Daten?

In der Regel stellen Sie uns diese Daten mit Ihrer Bewerbung bereit. In bestimmten Fällen kann es jedoch sein, dass wir personenbezogene Daten von Dritten erhalten (wie z.B. Headhunter).

Im Übrigen können wir von Ihnen öffentlich zugänglich gemachte, berufsbezogene Informationen verarbeiten, wie beispielsweise ein Profil bei beruflichen Social-Media-Netzwerken (z.B. Xing, Linkedin).
 

Wer bekommt meine Daten?

Innerhalb des Unternehmens erhalten diejenigen Stellen Zugriff auf ihre Daten, die diese zur Erfüllung der vertraglichen, gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Pflichten sowie zur Wahrung berechtigter Interessen benötigen.

Wir nutzen für unseren Bewerbungsprozess eine Personalmanagement-Software, mit deren Hilfe wir den Bewerbungsprozess und die Stellenausschreibungen verwalten können. Hierfür haben wir mit dem Dienstleister einen Auftragsverarbeitungsvertrag abgeschlossen.
 

Werden Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt?

Wir nutzen für bestimmte Aufgaben Dienstleister, die meistens ebenfalls Dienstleister nutzen, die ihren Firmensitz, Mutterkonzern oder Rechenzentren in einem Drittstaat haben können.

Eine Übermittlung ist zulässig, wenn die Europäische Kommission entschieden hat, dass in einem Drittland ein angemessenes Schutzniveau besteht (Art. 45 DSGVO). Hat die Kommission keine solche Entscheidung getroffen, dürfen die Unternehmen oder der Dienstleister personenbezogene Daten an Dienstleister in einem Drittland nur übermitteln, sofern geeignete Garantien vorgesehen sind (Standarddatenschutzklauseln, die von der EU-Kommission oder der Aufsichtsbehörde in einem bestimmten Verfahren angenommen werden) und durchsetzbare Rechte und wirksame Rechtsbehelfe zur Verfügung stehen.

Wir haben zudem mit unseren Dienstleistern vertraglich vereinbart, dass auch mit deren Vertragspartnern immer Garantien zum Datenschutz unter Einhaltung des europäischen Datenschutzniveaus bestehen müssen.
 

Wie lange werden meine Daten gespeichert?

Ihre personenbezogenen Daten werden unter Beachtung der nachfolgenden Maßgaben gespeichert bzw. datenschutzkonform vernichtet:

Im Falle einer Ablehnung Ihrer Bewerbung erfolgt die Löschung sechs Monate nach Bekanntgabe der Entscheidung. Im Falle einer Speicherung im Bewerbertool werden Ihre Daten nach aktiver Zustimmung ein Jahr aufbewahrt.

Sofern es zu einem Beschäftigungsverhältnis kommt, werden die Bewerbungsunterlagen mindestens für den Zeitraum der Beschäftigung bei uns abgelegt.

Wenn Sie in unseren Bewerberpool aufgenommen werden wollen, würden wir uns hierfür eine Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO einholen.

Sollte dies der Fall sein, würden wir Ihre Bewerbungsunterlagen für eine Neubeurteilung und später freiwerdende Stellen für ein weiteres Jahr aufbewahren. Nach Ablauf dieses Jahres werden Ihre Daten vernichtet oder Sie erteilen uns erneut eine Einwilligung.
 

Welche Datenschutzrechte habe ich?

Jede betroffene Person hat das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO, das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DSGVO, das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSGVO, das Recht auf Widerspruch aus Artikel 21 DSGVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit aus Artikel 20 DSGVO.

Beim Auskunftsrecht und beim Löschungsrecht gelten die Einschränkungen nach §§ 34 und 35 BDSG.

Darüber hinaus besteht ein Beschwerderecht bei einer zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde (Artikel 77 DSGVO).

Eine erteilte Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten können Sie jederzeit uns gegenüber widerrufen.

Dies gilt auch für den Widerruf von Einwilligungserklärungen, die vor der Geltung der Datenschutz-Grundverordnung, also vor dem 25. Mai 2018, uns gegenüber erteilt worden sind. Bitte beachten Sie, dass der Widerruf erst für die Zukunft wirkt. Verarbeitungen, die vor dem Widerruf erfolgt sind, sind davon nicht betroffen.


Gibt es eine Pflicht zur Bereitstellung von Daten?

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist weder gesetzlich, noch vertraglich vorgeschrieben. Allerdings ist ohne die Angabe, eine Bearbeitung der Bewerbung nicht möglich.
 

Inwieweit gibt es eine automatisierte Entscheidungsfindung?

Im Bewerbungsverfahren nutzen wir keine automatisierte Entscheidungsfindung gemäß Art. 22 DSGVO.
 

Findet ein Profiling statt?

Wir verarbeiten Ihre Daten nicht mit dem Ziel, bestimmte persönliche Aspekte automatisiert zu bewerten.
 

Information über Ihr Widerspruchsrecht nach Art. 21 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Einzelfallbezogenes Widerspruchsrecht

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung Sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Artikel 6 Abs. 1 f DSGVO (Datenverarbeitung auf der Grundlage einer Interessenabwägung) erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmung gestütztes Profiling im Sinne von Artikel 4 Nr. 4 DSGVO.

Legen Sie Widerspruch ein, werden wir Ihre personenbezogenen Daten nicht mehr verarbeiten, es sei denn, wir können zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

 

Empfänger eines Widerspruchs

Der Widerspruch kann formfrei mit dem Betreff „Widerspruch“ unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Adresse und Ihres Geburtsdatums erfolgen und sollte gerichtet werden an:

Datenschutzbeauftragter der Rexel Germany GmbH & Co. KG
c/o activeMind AG
Potsdamer Str. 3
80802 München
Telefon: +49 (0)89 / 91 92 94 – 900
datenschutzbeauftragter@rexel.de